Sie sind hier: Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit > 
21.7.2019 : 17:17 : +0200

Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit - Schwerpunkte an unserer Hermann-Scheer-Schule

Aktueller Anlass für die Erabeitung dieser speziellen Seiten sind die viel beachteten Aktionen von Greta Thunberg in Stockholm sowie die Aktionen zahlreicher Schülerinnen und Schüler auf der ganzen Welt.

Als Einstieg dazu sollen hier die Reden von Greta Thunberg bei der Verleihung der "Goldenen Kamera" am 30.3.2019 in Berlin und auf der Klimakonferenz am 16.12.2018 in Katovice herangezogen werden.

Aber schon sehr bald sollen diese Seiten mit vielen Themen zur Nachhaltigkeit gefüllt werden, wobei insbesondere auch alle Schülerinnen und Schüler zur aktiven Mitwirkung eingeladen und aufgefordert sind.

Rede von Greta Thunberg bei der Verleihung der "Goldenen Kamera" am 30.03.2019 in Berlin

„Ich möchte diesen Preis denjenigen widmen, die den Hambacher Wald schützen und den Klima-Aktivisten, die dafür kämpfen, fossile Energieträger überall in der Erde zu lassen.

Wir leben in einer merkwürdigen Welt, in der die versammelte Wissenschaft uns lehrt, dass wir nur noch elf Jahre vom Auslösen einer unumkehrbaren Kettenreaktion entfernt sind, die sich der menschlichen Kontrolle entzieht und die wohl das Ende unserer Zivilisation bedeuten dürfte.

Wir leben in einer merkwürdigen Welt, in der Kinder ihre eigene Ausbildung opfern müssen, um gegen die Zerstörung ihrer Zukunft zu protestieren. In der diejenigen, die am wenigsten zu dieser Krise beigetragen haben, aber am meisten von ihr betroffen sein werden. In der Politiker sagen, es ist zu teuer, diese Welt zu retten, während sie Milliarden von Euro dafür investieren, fossile Energieträger zu subventionieren.

Wir leben in einer merkwürdigen Welt, in der es niemand wagt, über unser gegenwärtiges politisches System hinauszuschauen, obwohl klar ist, dass sich die Antworten, nach denen wir suchen, nicht in der heutigen Politik finden lassen werden.

Eine Welt, in der sich manche Leute mehr Gedanken darüber machen, ob Kinder zur Schule gehen, als über die Zukunft der Menschheit. Eine Welt, in der sich jeder seine eigene Realität aussuchen kann und seine eigene Wahrheit kaufen kann. In der unser Überleben abhängt von einem kleinen und verschwindenden Vorrat an fossilen Energieträgern. Und kaum einem ist das bewusst.

In einer Welt, in der wir uns herauskaufen und bauen können aus einer Krise, die dadurch entstanden ist, dass wir gekauft und gebaut haben. Eine Welt, in der ein Fußballspiel oder eine Film-Gala mehr Medien-Aufmerksamkeit bekommen als die größte Krise, vor der die Menschheit je stand.

In einer Welt, in der sich Prominente, Film- und Popstars, die sich gegen alle möglichen Ungerechtigkeiten auflehnen, sich nicht für Umwelt- und Klimagerechtigkeit engagieren, weil sie dann nicht mehr um die Welt fliegen könnten, um ihre Lieblingsrestaurants, Strände und Yogaseminare zu besuchen.

Den katastrophalen Klimazusammenbruch zu verhindern, dies scheint unmöglich. Aber genau das müssen wir tun. Und jetzt kommt die Wahrheit. Wir schaffen das nicht ohne Sie, hier heute im Publikum. Die Menschen sehen Sie, sehen Euch Prominente als Götter an. Ihr habt Einfluss auf Milliarden von Menschen. Wir brauchen Euch! Ihr könnt Eure Stimme verwenden, um ein Bewusstsein für diese globale Krise zu schaffen. Ihr könnt dazu beitragen, dass aus Einzelpersonen ganze Bewegungen werden. Ihr könnte dabei helfen, unsere Verantwortlichen, unsere Machthaber wachzurütteln, sie wissen zu lassen, dass unser Haus in Flammen steht.

Wir leben in einer merkwürdigen Welt, aber es die Welt, die meiner Generation nun bleibt, die einzige Welt, die wir erhalten haben. Wir stehen an einem Scheideweg unserer Geschichte. Wir sind dabei zu versagen, aber noch haben wir nicht versagt. Wir können es noch schaffen. Es ist noch Zeit. Es liegt ganz bei uns!“

Die emotionalen Momente der Preisverleihung können Sie undefined hier verfolgen >>>

Rede von Greta Thunberg auf der Klimakonferenz am 16.12.2018 in Katovice

"Mein Name ist Greta Thunberg. Ich bin 15 Jahre alt und komme aus Schweden. Ich spreche im Auftrag von Climate Justice Now. Viele Menschen glauben, dass Schweden nur ein kleines Land ist und es nicht wichtig sei, was wir tun. Ich aber habe gelernt, dass man niemals zu klein ist, um einen großen Unterschied machen zu können. Wenn ein paar Kinder es schaffen, Schlagzeilen auf der ganzen Welt zu bekommen, indem sie einfach nicht zur Schule gehen, dann stellen Sie sich mal vor, was wir alles erreichen könnten, wenn wir es wirklich wollten. Aber um das zu tun, müssen wir Klartext reden, egal, wie unangenehm das auch ist.

Sie reden nur deswegen vom ewigen Wirtschaftswachstum, weil Sie Angst haben, unpopulär zu sein. Sie sprechen immer nur davon weiterzumachen, mit denselben schlechten Ideen, die uns in diese Misere gebracht haben. Dabei wäre es das einzig Sinnvolle, die Notbremse zu ziehen. Sie sind nicht erwachsen genug, um das so zu formulieren. Selbst diese Bürde überlassen Sie uns Kindern. Mir geht es nicht darum, bekannt zu sein. Mir geht es um Klimagerechtigkeit und um einen lebenswerten Planeten. Unsere Zivilisation wird für die Chancen einer kleinen Gruppe von Menschen geopfert, die immer mehr Geld verdienen wollen. Unsere Biosphäre wird geopfert, damit reiche Menschen in Ländern wie meinem in Luxus leben können. Es sind die Leiden der Vielen, die für den Luxus der Wenigen bezahlen.

2078 werde ich meinen 75. Geburtstag feiern. Wenn ich Kinder habe, werden sie vielleicht den Tag mit mir verbringen. Vielleicht werden sie mich nach Ihnen fragen. Vielleicht werden sie fragen, warum Sie nichts unternommen haben, obwohl noch Zeit dazu war. Sie sagen, dass Sie Ihre Kinder mehr als alles andere lieben, aber gleichzeitig stehlen Sie ihnen ihre Zukunft vor den Augen weg. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie beginnen, sich auf das zu konzentrieren, was getan werden muss und nicht was politisch möglich ist, wird es keine Hoffnung geben.

Wir können eine Krise nicht lösen, ohne sie als eine Krise zu behandeln. Wir müssen die fossilen Brennstoffe im Boden lassen. Wir müssen den Fokus auf Gerechtigkeit lenken. Wenn es unmöglich ist, Lösungen im bestehenden System zu finden, sollten wir das System an sich ändern. Wir sind nicht hierhergekommen, um vor Weltpolitikern darum zu betteln, dass sie sich kümmern. Sie haben uns in der Vergangenheit ignoriert und Sie werden uns wieder ignorieren. Uns gehen langsam die Ausreden aus, uns läuft die Zeit davon! Wir sind hierhergekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass ein Wandel kommen wird, egal, ob Sie es wollen oder nicht. Die wirkliche Macht gehört den Menschen. Vielen Dank.“

Hier können Sie sich der Rede undefined im Original in Englisch anschauen >>>