Sie sind hier: Verbindliche Schulregeln > Unentschuldigtes Fehlen > 
10.12.2018 : 22:40 : +0100

Die Regelungen unseres OSZ bei unentschuldigten Verspätungen und Fehlzeiten

Pflichten der Schülerinnen und Schüler

Die Schülerinnen und Schüler sind gemäß § 46 SchulG dazu verpflichtet, regelmäßig am Unterricht und an den sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen aktiv teilzunehmen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen. Die Schülerinnen und Schüler sind an die Vorgaben gebunden, die dazu bestimmt sind, das Bildungs- und Erziehungsziel der Schule zu erreichen sowie das Zusammenleben und die Ordnung in der Schule aufrechtzuerhalten.

Erziehungsmaßnahmen bei unentschuldigten Verspätungen und Fehlzeiten

Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen dienen der Verwirklichung des Erziehungs- und Bildungsauftrags der Schule, der Erfüllung der Schulbesuchspflicht, der Einhaltung der Schulordnung, der Lösung von Konflikten und dem Schutz von Personen und Sachen. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen sollen bei Schülerinnen und Schülern die Einsicht bezüglich des Fehlverhaltens herstellen und die Bereitschaft fördern, zukünftig eine positive Verhaltensweise zu zeigen.

Um eine einheitliche Handlungsweise der Lehrkräfte zu erreichen, wurden von der Gesamtkonferenz spezifische Erziehungsmaßnahmen in Maßnahmenkatalogen festgelegt. Dabei wurden die Grundsätze der Geeignetheit, der Erforderlichkeit und der Verhältnismäßigkeit beachtet.

undefined Den Maßnahmenkatalog bei unentschuldigten Verspätungen finden Sie hier als PDF-Datei.

undefined Den Maßnahmenkatalog bei unentschuldigten Fehlzeiten finden Sie hier als PDF-Datei.

Ordnungsmaßnahmen bei unentschuldigten Verspätungen und Fehlzeiten

Soweit Erziehungsmaßnahmen nicht zu einer Konfliktlösung geführt haben oder keine Aussicht auf Erfolg versprechen, können Ordnungsmaßnahmen gemäß § 63 SchulG unter Wahrung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit getroffen werden, wenn die Schülerin oder der Schüler die ordnungsgemäße Unterrichts- und Erziehungsarbeit beeinträchtigt oder andere am Schulleben Beteiligte gefährdet. Als nachhaltige Beeinträchtigung der ordnungsgemäßen Unterrichts- und Erziehungsarbeit ist auch ein mehrfaches unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht anzusehen.

undefined Näheres zu den Ordnungsmaßnahmen finden Sie in § 63 SchulG.