Sie sind hier: Interessantes Schulleben > Naturwissenschaften entdecken > Mausefallenauto-Wettbewerb > Mausefallenautos 2016 > 
11.12.2018 : 17:20 : +0100

Mausefallenauto-Wettbewerb 2016


Auch in diesem Jahr fand am "Tag der offenen Tür"
der Mausefallen-Auto-Wettbewerb für unsere
physikinteressierten Schüler statt.


Die Aufgabe bestand darin, mit einer herkömmlichen Mausefalle als alleinigen Antrieb ein Fahrzeug zu bauen, das möglichst weit fährt. Der Bodenkontakt der Räder musste jederzeit gewährleistet sein.

Insgesamt traten fünf Schülermannschaften gegeneinander an. Darüber hinaus gingen ein Lehrerfahrzeug
und zwei Fahrzeuge eines Freundes unseres OSZ außerhalb der Wertung ins Rennen.

Trotz einiger Startschwierigkeiten lieferten sich die einzelnen Teams ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Schließlich standen am Ende des dritten Durchganges die Sieger fest:
Philipp Furchheim, Leon Hoffmann und Friedrich Wilhelm aus der Klasse 11.52
gewannen mit ihrem Fahrzeug und einer Siegerweite von 8,97 m.

Dahinter belegte das Fahrzeug von Jean-Luc Morcinek und Patrick Witzlau aus der Klasse 11.54 den
zweiten Platz mit einer Weite von 3,37 m. Die Jury überzeugte sich im Vorfeld davon, dass durch die verwendete Mon-Chéri–Schachtel kein Dopingvergehen vorlag.

Bei der Bewertung des schönsten Designs überzeugte das Fahrzeug von Samantha Handt und Marie Maertz
mit ihrer Rennfahrermaus die Jury in besonderer Weise.

Obwohl die Mannschaften von Nico Andonow, Sarah Ziermann und Luciane Zimmermann (Klasse 11.52)
mit ihrem „BMW“ ...

... und Maurice Kmoschek, Pascal Piotraschke und Charleen Urbain (ebenfalls Klasse 11.52) es nicht auf das Siegerpodest geschafft haben, hatten alle einen riesigen Spaß.

Und vielleicht sehen wir sie alle im nächsten Jahr wieder - dann mit ihren getunten Fahrzeugen?

Schließlich muss die immense Weite von 29,64 m des außer Konkurrenz gestarteten „Zweirades“ überboten werden. Einen besonderen Glückwunsch an Herrn Martinez und vielen Dank auch für
die Überlassung seiner Modelle.